le homemade auf dem Feinkost Flohmarkt Leipzig

Nun war es also soweit!

Am Samstag durfte ich nun austesten, ob es auch noch andere Naturkosmetik- Begeisterte Menschen in unserem großartigen Leipzig gibt.

12211303_10207652405942073_2029090995_o

Glücklicher Weise konnte ich mir meinen Stand mit einer meiner Mädels teilen, so hat es noch mehr Spaß gemacht und unser Stand war die perfekte Mischung aus alt und neu ;-).

Also, was habe ich denn überhaupt verkauft? Zum einen gab es eine Bodybutter käuflich zu erwerben. Der erste Besucher von meinem Teil des Standes, wollte wissen ob es ein Bonbon sei ;). Bei diesem einen „Missverständnis“ ist es allerdings geblieben, obwohl ich an dem Tag noch öfter gehört habe, dass das aber ganz schön lecker durftet. Doch leider musste ich jeden enttäuschen, der dachte es würde nicht nur nach Zitrone riechen, sondern auch schmecken.

Neben der Bodybutter gab es noch ein Creme- Deo (das Rezept dazu habe ich ja schon gepostet). Das sollte fürs erste Mal reichen, man fängt ja schließlich klein an.

Ich war wirklich gespannt wie der Tag ablaufen würde und ob sich überhaupt jemand für meine Sachen interessiert bzw. so begeistert von Naturkosmetik ist wie ich es bin. Aber es gab doch tatsächlich viele Interessierte, was mich wirklich gefreut hat.

Fazit des Tages: Es war ein wahnsinnig schöner, interessanter und in jeder Hinsicht erfolgreicher Tag. Ich habe ein paar meiner Produkte verkauft, interessante Kontakte geknüpft und Freunde getroffen (nebenbei gabs noch lecker Essen und Glühwein).

Und das Beste: Im Mai bin ich wieder dabei!

Warum Kosmetik selbst herstellen?

…wenn man doch in Supermärkten und Drogerien eigentlich alles bekommt was das Herz begehrt.  Hmm ja eigentlich, aber man findet auf der Rückseite der Produkte eben auch so viele Inhaltsstoffe, die einem absolut fremd sind und man ohne Biochemie Studium nicht wirklich schlau daraus wird und das kann es doch eigentlich nicht sein. Denn wenn man gar nicht weiß, was sich hinter einem bestimmten Inhaltsstoff verbirgt, wie kann man dann feststellen, ob er gut oder schlecht ist oder dahinter ein Stoff tierischen Ursprungs steckt? Für uns gemeine Kosmetikliebhaber ist das Ganze also recht intransparent, nur eins können wir sagen: Mit ´Natur´ oder ´natürlich´hat das Ganze wohl nicht viel zutun. Also warum sich Chemie ins Gesicht ´schmieren´???

Wenn wir unsere Kosmetik dagegen selbst herstellen, können wir sicher sein, dass das Ganze vegan ist, wenn wir das möchten und aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht, die wir nicht im Chemielabor finden sondern wahrscheinlich sogar in Lebensmittel- Geschäften. Außerdem ist es ein tolles Hobby, bei dem auch echt tolle Geschenke entstehen 😉

Heute habe ich mir erst wieder ein Deo gemacht, eine Sache von 5 min, hier mein Rezept:

  • 6 EL Kokosnussöl
  • 4-5 EL Natron
  • 4-5 EL Speisestärke
  • ca. 10 Tropfen ätherisches Öl

(davon sollten 3 Tropfen Kräuter-Öl und der Rest ein fruchtiges Öl sein, da der Geruch des fruchtigen Öl´s schneller verfliegt, sollte hier etwas mehr verwendet werden, das Kräuter- Öl dagegen hält länger, sollte aber nicht zu dominant im Geruch sein, daher hier weniger nehmen) .

Wer dennoch zu faul ist oder die Zutaten gerade nicht vorrätig hat, kann am 05.03.16 auf den Feinkostflohmarkt kommen, dort werde ich mal eine Kostprobe an Deo und einer Bodybutter geben! Wir sehen uns dort 🙂

 

Das bin ich!

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin Jule, stolze Leipzigern und (hoffentlich) auf dem besten Weg zu einem modernen Öko!

Den Anstoß über Themen wie Ernährung bzw. Gesundheit im Allgemeinen, Umwelt und Konsumverhalten nachzudenken begann, als ich meinen Hund Emma bekam, da verliebte ich mich in die Tierwelt.

Ich begann mich für Tierschutz zu interessieren und kam über kurz oder lang auch auf das Thema Ernährung und schließlich auch Themen wie Tierversuche, Umweltverschmutzung und Gesundheit.

Was lassen wir Konsumenten uns da überhaupt so andrehen im Supermarkt oder der Drogerie usw.??? Und wie schaden wir unserem Planeten bzw. unserer Gesundheit damit??

So habe ich begonnen, immer weniger Fleisch zu essen bzw, jetzt ganz wegzulassen (Milchprodukte werde auch weniger), auf tierversuchsfreie Produkte zurückzugreifen und auch sonst auf immer mehr natürliche Alternativen in Sachen Kosmetik und Lebensmittel umzustellen.

Da das Ganze noch laaaange nicht abgeschlossen ist, würde ich Euch gerne mitnehmen und Euch zeigen, was ich mittler Weile selbst herstelle oder wo ich etwas kaufe oder neu entdecke 🙂

Also…legen wir los. Wir haben viel zutun!